Verein

Stetten-Turnier

Logo ST neu


Die Fussballabteilung des TV Stetten i. R. stellte sich sich 1974 zweiundzwanzig Orten in Deutschland mit dem Namen "Stetten" vor.


Grund: Ein Pokalturnier für aktive Mannschaften zu organisieren, bei welchem nur Stettener Vereine gegen einander spielen. Bei entsprechender Resonanz könnte ein Wanderpokal gestiftet werden, der jedes Jahr in einem anderen Stetten ausgespielt würde. Nach Kontaktaufnahme wurden Fragebögen verschickt, um alle "Stetten" unter einen Hut zu bekommen. Die Auswertung ergab kein eindeutiges Ergebnis. Zweifler und Optimisten hielten sich die Waage. Zweifel: Mentalität (Landesgrenzen), Reisekosten, Entfernungen, Terminschwierigkeiten, Quartierfrage und dergleichen.

Allen diesen Schwierigkeiten zum Trotz wurde 1975 am 14./15. Juni das 1. Stetten-Pokalturnier in Stetten im Remstal durchgeführt. Über 300 Gäste hatten sich angemeldet und wurden in Privatquartieren, Naturfreundehäusern, Hotels und in Massenquartieren untergebracht.

Diese Veranstaltung fand ein riesiges Echo. Alle Teilnehmer waren begeistert und es wurde sofort für das kommende Jahr der nächste Veranstalter gefunden. Heute ist das Fussball-Pokal-Turnier der Stettener Vereine mehr als ein sportliches Ereignis.

Presse:

Mühlheim a. D.: "Beispiellos! Herzlichen Dank!"

Pfalz: "Großartige Idee!"

Hechingen: " In seiner Struktur eine beispiellose Veranstaltung!"

Mindelheim: "Eine runde Sache!"

Sondheim: "Es war ein Festival der Freundschaft und der Sympathie, "deren von Stetten", die nun nicht mehr ausschließlich der gleiche Namen verbindet!"

Rundfunk Bayern (regional): "Grenzüberschreitendes Verständnis zur humanitären Seite hin. Nicht nur ein Wettkampf, sondern das sich gegenseitige kennenlernen.

Soweit Rundfunk und Presse.

Es ist die Fortsetzung einer begrüßenswerten, jetzt schon zur Tradition gewordenen Begegnung, zwischen Fussballmannschaften aus zehn Orten mit dem Namen "Stetten".
Diese Veranstaltungen haben bewiesen, dass auch Sport-Freundschaften weit über die normalen Spielgrenzen hinaus geschlossen werden können. Es bestehen feste Freundschaften und es finden außerplanmäßige Besuche statt.

Auch schon Eheschließungen!

Seitens der Kirche wird bei den Gottesdiensten das jeweilige Treffen mit einbezogen. 1987 wurde in Stetten/Pfalz bei einem festliche Gottesdienst eine Europa-Fahne geweiht und von der Kirche dem "Stetten-Stetten-Turnier" übergeben. Sie ist heute fester Bestandteil des Turniers und jedes Jahr in einem anderen Stetten vor Ort.

Nicht nur private Besuche, auch auf kommunal politischer Ebene, bestehen zwischen 29 "Stetten" (so viel gibt es) Verbindungen und Kontakte und es finden anlässlich des Turniers inzwischen Begegnungen und Empfänge der Gemeindevertreter und Vorstände statt.

Darüber hinaus trafen sich schon Frauengymnastik-Abteilungen, Jugend-Fussballmannschaften, Musikvereine, Gesangvereine, AH-Fussballmannschaften und Wandergruppen. Das gegenseitige Angebot wird genutzt: Sportanlagen werden für Trainingslager zur Verfügung gestellt, aber auch in Notfällen, wie z.B. bei Stetten-Mühlheim, als das Vereinsheim einem Großfeuer zum Opfer fiel, herrschte Solidarität. Eine gemeinsame Spendenaktion der "Stettener" brachte hier Erste Hilfe.

Aus dem ehemaligen Fussballturnier ist zwangsläufig eine größere Veranstaltung geworden, die mittlerweile über vier Tage geht und an der die gesamte Gemeinde rege teilnimmt. Um unsere Sache gerecht zu werden, wird vom Veranstalter überdurchschnittlicher Einsatz und noch mehr Idealismus verlangt.

Wir hoffen, dass wir unserer Jugend für die Zukunft richtungsweisende Impulse vermitteln können. (Erstes Jugend-Treffen der "Stettener" haben schon statt gefunden). 1989 - 1. A-Jugend-Turnier mit im Hauptturnier eingebaut.

Abschließend wünschen wir, um den Fortbestand dieser Treffen zu gewährleisten, die richtige geistigen Einstellung, die Bereitschaft aller Teilnehmer und vor allen Dingen ausreichend Unterstützung für den Veranstalter durch die Bevölkerung, Kommune und übergeordnete Stellen. Wir halten es für gut, wenn dieses Streben nicht nur im sportlichen und kommunalen Bereich, sondern sich vor allem auch in der menschlichen Sphäre bewegen würde.

Wir haben hiefür günstige Perspektiven gesetzt

Norbert Koblitz - Ehrenpräsident des Stetten-Stetten Fussballturniers

Hechinger Engergiekarten: Preise sind vergeben

Elco sorgt für passende Energie – Preisvergabe an den TSV Stetten

 

Die von der Initiative „Energie im ZAK“ gestartete Aktion „Energiesammelkarten“ hatte bereits zum Start bei einigen Hechingern ein starkes „Jagen und Sammeln“-Gefühl aufflammen lassen. „Wir möchten jedem zeigen, wie einfach es ist, zur Energiewende beizutragen“, so Almut Petersen von „Energie im ZAK“ bei der Übergabe des 1. Preises in den Räumen der Hechinger Firma Elco.

Die Firma Elco war bei der Preisübergabe vertreten durch Geschäftsführer Frank Bode sowie Wolfgang Nägele, Rolf Poppel, Daniel West,und Beatrice Amelang, der TSV Stetten als Preisträger durch Wolfgang Vinzenz, Markus König, Katharina Wolf und Jenny Buckenmaier. „Wir haben für die Aktion sogar eine eigene Arbeitsgruppe gegründet.“ verriet Wolfgang Vinzenz. „Immerhin wollten wir, dass unser Projekt mit dem LED-Flutlicht ein Erfolg wird.“ Die Aktion Energiesammelkarten sei für Vereine „sehr praktisch“, stellte Katharina Wolf.fest. Der TSV Stetten würde sich bei einer Fortsetzung „sofort wieder anmelden“.

Nach einem kleinen Umtrunk gab es für die  TSV-Mitglieder einen kleinen Firmenrundgang. Anschließend wurde den Gewinnern im Showroom der Elco GmbH der erste Preis der Aktion, ein Gas-Brennwert-Wandkessel „Thision Mini“, übergeben. „Wir freuen uns sehr über den Preis“, meinte Wolfgang Vinzenz. Aber leider könne das Gerät im TSV-Vereinsheim mangels Gasanschluss nicht eingesetzt werden.

Darauf reagierte Elco-Geschäftsführer Frank Bode prompt und tauschte den „Thision Mini“ aus gegen einen Öl-Brennwert-Standkessel „Straton S“ – natürlich auch aus dem Hause Elco

 _____________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________
Der TSV Stetten/ Hechingen gewinnt bei Hechinger Energie Karten
 
Der TSV Stetten war fast in Mannschaftsstärke zur Preisübergabe der Hechinger Energiesammelkarten gekommen. Den 4500-Euro-Scheck überreichten Erster Beigeordneter Philipp Hahn (Zweiter von rechts) und Almut Petersen für den Organisator Regionalgenial Zollernalb (Dritte von rechts). Vertreten waren auch die Sponsoren Lumitronix und Techmaster.
 
IMG-20170529-WA0000.jpg
Foto: Ernst Klett
 
Der TSV Stetten war fast in Mannschaftsstärke zur Preisübergabe der Hechinger Energiesammelkarten gekommen. Den 4500-Euro-Scheck überreichten Erster Beigeordneter Philipp Hahn (Zweiter von rechts) und Almut Petersen für den Organisator Regionalgenial Zollernalb (Dritte von rechts). Vertreten waren auch die Sponsoren Lumitronix und Techmaster.  
 
Noch immer soll es Menschen geben, die das mit den Hechinger Energiesammelkarten nicht bis ins letzte Detail verstanden haben. Ihnen allen sei empfohlen: Leute, geht zum TSV Stetten, am besten ins Sportheim, und lasst es Euch erklären. Mit dem großen Durchblick, enormem Engagement und noch mehr Umtriebigkeit hat der Sportverein vom Lindenwasen den Wettbewerb mit großem Vorsprung gewonnen. Obwohl, Boll war auch gut dabei. Dort allerdings waren der TSV und der Obstbauverein angetreten, nahmen sich also die Punkte gegenseitig weg.
 
Das Land schaut auf Hechingen
 
Organisiert hat die Aktion der Verein Regionalgenial Zollernalb. Spielerisch sollte damit Werbung für den Gebrauch regenerativer Energien gemacht werden. Das ist neu. Und deshalb gab’s dafür nicht nur Geld vom Land, die Aktion wurde ebenso landesweit verfolgt, dürfte also Pilotfunktion haben. Almut Petersen, die Hechinger Regionalgenial-Vorsitzende, ernannte bei der Preisübergabe am Freitagabend den TSV Stetten zum „Absoluten Gewinner“ und überreichte zusammen mit dem Ersten Beigeordneten der Stadt Hechingen, Philipp Hahn, den 4500-Euro-Preis. Hahn bestätigte, dass man im Hechinger Rathaus sehr wohl wisse, wie aktiv Stetten sei, aber was der TSV bei den Energiekarten geleistet habe, sei sensationell.
 
Thomas Sigg, der Marketing-Macher des TSV, erläuterte, wie man bei etwas komplizierten Spielvorgaben auf Platz 1 kommt: Man hilft kräftig mit und nach. Das hat der Verein mit sämtlichen Mannschaften und Gruppen dann flächendeckend gemacht. Mit großem Erfolg, wie zu beweisen war. Nach dem Inklusionsprojekt sei die Energie das zweite große Vorhaben, das den Verein mächtig voranbringe, bekräftigte TSV-Chef Marcel Perreau.
 
Der Sportverein war denn auch in ziemlicher Mannschaftsstärke angetreten: Mit dabei waren Kassenchef Wolfgang Vinzenz, Jugendleiterin Katharina Wolf, Schriftführerin Jenny Buckenmaier und Trainer Markus König. Für die Sponsoren sagten Techmaster-Geschäftsführer Alexander Higi und Olaf Müller für Lumitronix ein Dabeisein  auch beim nächsten Energie-Schritt zu.
 
Im Sommer wird geschraubt
 
Spätestens Ende Juli, Anfang August dürfte es merklich heller und energiesparender zugehen beim abendlichen Training oder Punktspielen der TSV-Teams im Lindenwasen: Zwei der vier Flutlichtmasten sollen dann auf LED-umgerüstet sein. Obwohl der Elektriker Vereinsmitglied ist und der Kranwagen von der Glaserei Weigold zur Verfügung gestellt wird, sind die 4500 Euro dann schon aufgebraucht – und zwei Flutlichtmasten sind noch mit den alten, energiefressenden Lampen bestückt. Der Wink mit dem Zaunpfahl aus den Reihen des TSV Stetten bei der Gewinnübergabe am Freitagabend wurde zwar sehr wohl verstanden, aber der Erste Beigeordnete ließ sich trotzdem nicht erweichen.

Förderverein

Um den Sportbetrieb in einem Verein aufrecht zu erhalten sind neben den Mitgliedern die diesen ausüben auch eine Menge Verwaltungsaufgaben nötig. Diese Aufgaben werden von allen im Verein ehrenamtlich hervoragend ausgefüllt.
Trotz dieser unentgeltlichen Tätigkeit ist eine Verein mit steigenden Kosten konfrontiert die einen Sportbetrieb erschweren. Darum wurde ein Förderverein ins Leben gerufen der helfen soll den Sportverein finanziell zu unterstützen.

Wenn Sie helfen wollen die sportliche Institution in der Gemeinde aufrecht zu erhalten so können Sie dies mit nachfolgenden Mitgliedsantrag tun.

Mitgliedsantrag Förderverein
(Zur Ansicht benötigen Sie den Adobe Reader, diesen erhalten Sie unter www.adobe.de)

1. Vositzende Armin Fink Tel: 07471/920080

Vorstandschaft

Foerderverein

 

Seite 1 von 3

Welchen Platz erreicht die 1.Frauenmannschaft in dieser Saison?